calibrate — seit 2018

Einzelausstellung im Rahmen des ›Ausnahmezustands‹ der Künstlerhäuser Worpswede, 2018

Bodenarbeit / TOE (theorie of everything) Tinte auf Laminat

Installation / bedruckte Folie, Staub, Sand, Steine, Asche, Holzlatten, Fehlbrände

Collage / Fotocollage, Fineartprint, 60 x 50 cm

 

Für die passgenaue und raumgreifende Vorarbeit und die Experimente mit Fundstücken hat Kornelia Hoffmann sich in eines der Ateliers in den Künstlerhäusern Worpswede zurückgezogen. Mit ihren Installationen erzeugte sie im Projektraum „Eichenhof“ eine veränderte Wahrnehmung der Räume. Das von ihr bevorzugte Material und die mit ihren Fotografien bedruckten, schwarz-weißen Folien bestimmen das Raumkonstrukt. Ausgehend von intensiven Ortserkundungen verarbeitet Hoffmann die Fundstücke der unmittelbaren Umgebung und ergänzt diese um eigens hergestellte Materialien und Werke für den Ausstellungsraum. Mit ihrer künstlerischen Praxis hinterfragt sie, wie die Dinge zusammenhängen. Oder noch deutlicher ausgedrückt: Kornelia Hoffmann führt eine Kalibrierung durch. Das titelgebende „calibrate“ (lateinisch für kalibrieren) steht sinnbildlich für ihre Arbeiten, die nicht nur einen Prozess der Neuauslotung des Raumes anstoßen, sondern auf der Messung und Sichtbarmachung von bereits laufenden Vorgängen, dem spürbaren Wandel des Ortes verweisen. – Katharina Groth